30 Jahre Schloss Trebnitz e.V.

Datum:

Gemeinsam mit meiner Landtagskollegin Kristy Augustin durfte ich heute dem Schloß Trebnitz Bildungs- und Begegnungszentrum e.V. zum 30-jährigen Bestehen gratulieren. Der Verein unter Leitung von Darius Müller kann auf eine erfolgreiche Arbeit zurückschauen. Dazu gehören neben umfangreichen baulichen Sanierungen, die polnisch-deutsche Jugendarbeit und ein internationales Netzwerk engagierter Persönlichkeiten. Gratuliert haben auch Ministerpräsident Dietmar Woidke, Vizemarschall der Wojewodschaft Großpolen Wojciech Jankowiak, Posens Bürgermeister Jacek Jaśkowiak, Landrat Gernot Schmidt, Liedermacher Rolf Zuckowski und viele weitere Weggefährten des Vereins.

Mit der Gründung des Vereins 1992 erfolgte auch die Übernahme des Schlosses, das in den darauf folgenden Jahren umfassend saniert wurde. Das frühere Gutsensemble wurde fast vollständig rekonstruiert – die einstige Schmiede wird heute als Unterkunft genutzt, das ehemalige Waschhaus wurde vom Gustav Seitz Museum bezogen und in der alten Remise befindet sich heute der Dorfladen sowie ein Café. Zuletzt feierte man im Jahr 2020 die Fertigstellung der neu sanierten Feldsteinscheune.

Schloss Trebnitz: ehemaliges Gutshaus der Familien von Ziethen und von Brünneck.
Das Jubiläum wurde u.a. in der Feldsteinscheune gefeiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute gilt Schloss Trebnitz exemplarisch für erfolgreiche grenzübergreifende Bildungsarbeit. Im Rahmen von kulturellen, politischen oder geschichtlichen Veranstaltungen oder Workshops begegnen sich junge Menschen aus Deutschland, Polen und anderen europäischen Ländern. Somit werden interkulturelle und soziale Kompetenzen gestärkt sowie ein essentieller Beitrag zur deutsch-polnischen Partnerschaft geleistet. Durch die Anerkennung des Bildungszentrums als Weiterbildungsstätte für Erwachsenenbildung, können auch für Erwachsene Kurse oder Seminare organisiert werden.

Seit 2016 ist der Verein Partnerschaftsbeauftragter des Landes Brandenburg für die Region Großpolen, also verantwortlich für die Kontaktpflege der Zivilgesellschaft, Verwaltung und Kultur zwischen den beiden Regionen. Für die Regionen Lubuskie, Niederschlesien und Westpommern ist der Verein seit 2019 ebenso zuständig.